Wie funktioniert Home Office mit Kindern?

Ab Juli dürfen Kinder in vielen Teilen Deutschlands wieder täglich zur Schule oder in den Kindergarten gehen. Oder aber es bestehen zumindest Pläne für die Wiederaufnahme des Regelbetriebs nach den Sommerferien.

Damit geht ein Zeitraum von über zwei Monaten zu Ende, der Eltern vor große Herausforderungen stellte. Seit im März Schulen und Kitas geschlossen wurden, mussten viele Eltern die Kinderbetreuung, Home Schooling und ihren Beruf gleichzeitig stemmen. Wie das funktioniert(e), hat Behörden Spiegel-Redakteurin Lora Köstler für Public Sector Insider zusammengefasst.

Aber auch von Ihnen wollten wir wissen, welche Erfahrungen Sie mit Kindern im Home Office gemacht haben. Die Hälfte der Teilnehmer unserer kleinen Umfrage gab an, Anspruch auf Notbetreuung gehabt zu haben. Die andere Hälfte wurde durch ihre/n Partner/in unterstützt. Alle gaben zudem an, ihr Arbeitgeber habe die Doppelbelastung zumindest zeitweise berücksichtigt, bzw. die Arbeitszeiten angepasst. Dennoch hat sich die Arbeitssituation der Betroffenen natürlich stark verändert.

75% der Befragten gaben an, durch diese Situation keine finanziellen Einbußen zu haben. Doch jeder vierte musste massive Einschnitte hinnehmen, was einen weiteren Stressfaktor darstellte. Wenn Schulen und Kitas wieder täglich für alle Kinder geöffnet sind, wird sich die Situation hoffentlich entspannen.

Doch während drei Viertel der Teilnehmer angaben, eine Ausweitung der Unterrichtszeiten – ausgehend von aktuell einem Tag pro Woche in den meisten Bundesländern – zu befürworten, befürchteten 25%, dass es für diesen Schritt noch zu früh sei. Fälle, wie Göttingen zeigen, das diese Sorge nicht unberechtigt ist. Doch für Schüler wie Eltern bringt dieser Schritt hoffentlich ein weiteres Stück Normalität zurück.

(Foto: Stephan Kelle, pixabay.com)

17. Juni 2020

Kommentare

  1. Security Freak

    Es muss jetzt eine Rückkehr zum Normalbetrieb in Schulen und Kindertagesstätten stattfinden. Die aktuelle Situation ist weder Arbeitnehmern noch Arbeitgebern noch länger zuzumuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.