Dienstalltag hat sich massiv verändert

Die Corona-Pandemie wirkt sich erheblich auf die Arbeit der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) aus. Das gilt ganz besonders für die Polizeien, deren Mitarbeiter die Abstandsregelungen und übrigen Bestimmungen der Eindämmungsverordnungen durchsetzen müssen. Auch in Berlin.

Hier habe das Virus seinen Dienstalltag erheblich verändert, erzählt Polizeioberkommissar Stefan Schumacher. Der 34-jährige gebürtige Berliner ist derzeit in der 21. Einsatzhundertschaft tätig. Vorher arbeitete er auch im Stabsbereich sowie auf einem Polizeiabschnitt. Er berichtet: “75 bis 90 Prozent meiner aktuellen Einsätze haben mit Corona-Maßnahmen zu tun.” Zugleich seien die Standardmaßnahmen der Hundertschaften schlagartig zurückgefahren worden. So fänden nahezu keine Verkehrskontrollen und Streifen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durch seine Kollegen und ihn statt.

Hygieneregeln verschärft

Auch seien fast alle Fort- und Weiterbildungen abgesagt worden, so Schumacher, der seit 13 Jahren bei der Berliner Polizei ist. “Zudem wurde zum Teil bereits genehmigte Urlaube wieder gestrichen und die internen Hygienemaßnahmen massiv verschärft”, so der Beamte. Zwischen seinen Kollegen und ihm finde – aus Angst vor einer möglichen Infektion – derzeit kein Handshake mehr statt. Des Weiteren würden auf den einzelnen Fahrzeugen weniger Beamte als bisher üblich sitzen. Außerdem fänden Besprechungen sowohl in kleineren Runden als auch in größeren Räumen statt.

Und noch etwa weiß Schumacher zu berichten: “Es gibt derzeit deutlich weniger geselligen Umgang zwischen den Kollegen.” Das sei ein großer Nachteil für den sozialen Zusammenhalt. Aus diesem Grunde betont er: “Auch wir Polizisten wären froh, wenn sich zeitnah wieder einiges lockern würde. Die Beschränkungen schlagen inzwischen nicht mehr nur im dienstlichen Umfeld, sondern auch privat auf das Gemüt.”

Ob es dazu aber tatsächlich kommt, ist noch offen. Denn Schumacher sagt auch: “Die Bürger halten sich immer weniger an die Beschränkungen und sind froh, wieder mehr herauszukommen.” Der Polizist sieht das Problem, dass die Infektionsgefahr in den kommenden Wochen wieder zunehmen könnte.

(Foto: Polizei Berlin)

Kommentare

  1. WasWäreWenn

    Der Dienstalltag dürfte sich auch durch die neuen Krawalle und Unruhen für Polizeien in ganz Deutschland verändert haben. Hoffentlic kehrt das bald wieder ein bisschen Ruhe ein. Aus Einzelfällen von Fehlverhalten durch Polizeibeamte darf kein Generalverdacht werden.

  2. Security Freak

    Mal schauen, was passiert, nachdem Berlin nun die Kontaktbeschränkungen gelockert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.