Regionaler Lockdown

Aufgrund eines massiven Corona-Ausbruchs ist in den beiden nordrhein-westfälischen Kreisen Gütersloh und Warendorf ein Lockdown in Kraft getreten. Betroffen sind rund 640.000 Menschen.

In der Öffentlichkeit dürfen sich vorübergehend nur noch zwei Menschen oder mehrere Personen aus einem Hausstand treffen. Zudem müssen – mindestens bis Ende Juni – unter anderem Gaststätten, Bars, Museen, Kinos, Hallenschwimmbäder und Fitnessstudios geschlossen bleiben. Der Lockdown wird ebenso polizeilich kontrolliert wie die gegen zahlreiche Personen verhängte Quarantäne. Schulen und Kindertagesstätten sind ebenfalls dicht.

Unterdessen sind in Berlin die Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen gelockert worden. Auch sind dort künftig wieder größere Veranstaltungen mit mehr Teilnehmern als bisher zulässig. Gleichzeitig ist in der Bundeshauptstadt nun die Verhängung eines Bußgeldes gegen Personen möglich, die im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Dann werden zwischen 50 und 500 Euro fällig.

(Foto: J Garget, pixabay.com)

Kommentare

  1. Kriegsminister

    Der Lockdown für die beiden NRW-Kreise ist hoffentlich eine Warnung an die deutsche Bevölkerung, es mit den Lockerungen nicht zu übertreiben!

  2. WasWäreWenn

    So schade das für alle Betroffenen ist, die gerade esrt wieder ein Stück Normalität gewonnen hatten, es ist dringend notwendig. Über 1.000 Menschen haben ja schließlich auch entsprechend viele Kontakte. Und wenn es nur beim tanken oder einkaufen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.