Überbrückungshilfe des Bundes startet

Kleine und mittelständische Firmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie einstellen oder erheblich einschränken mussten, können jetzt weitere Liquiditätshilfen erhalten. Dafür ist nun die gemeinsame bundesweit geltende Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de gestartet. Nun können sich zunächst Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, die für die Unternehmen die Anträge einreichen müssen, auf der Webseite registrieren.

Nach erfolgter Registrierung können dann die Anträge online gestellt werden. Die Auszahlungen an die Firmen können bereits in diesem Monat erfolgen. Die Antragsstellung erfolgt komplett digital durch Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer. Ausgezahlt werden können Zuschüsse zu den Fixkosten bis zu einer Höhe von 150.000 Euro, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Administriert werden die Überbrückungshilfen durch die Bundesländer. Grundlage des Programms sind Verwaltungsvereinbarungen, die das Bundeswirtschafts- und das Bundesfinanzministerium mit den Ländern geschlossen haben.

Antragsberechtigt sind Unternehmen aller Branchen, soweit sie sich nicht für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds qualifizieren und ihr Umsatz in den Monaten April und Mai zusammengenommen um mindestens 60 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen ist. Auch Soloselbständige und selbständige Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb können einen Antrag stellen.

(Foto: h kama, pixabay.com)

10. Juli 2020

Kommentare

  1. Security Freak

    Das wird aber sicher nicht die letzte Corona-Hilfe gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.