Alle Beiträge von

marco.feldmann

NINA-Helpdesk: Mehr als nur technischer Support

NINA-Helpdesk: Mehr als nur technischer Support

Seit fast fünf Jahren betreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) die Notfall-Informations- und Nachrichten-App NINA. Genauso lange gibt es auch einen NINA-Helpdesk. Und genauso lange ist dort Christiane Neußer eingesetzt. Sie ist im Referat Warnung der Bevölkerung für die Betreuung des NINA-Helpdesks zuständig. Am Helpdesk werden technische und allgemeine Fragen von Nutzerinnen und…

Es braucht zwingend Regeln

Es braucht zwingend Regeln

Bei den jüngsten Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt, aber auch bei Randale am Bonner Rheinufer oder bei Auseinandersetzungen zwischen jungen Menschen und der Polizei in Berliner Grünanlagen wird das Gewaltmonopol des Staates massiv infrage gestellt. Dabei braucht es für ein friedliches Zusammenleben der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen auf jeden Fall verbindliche Regeln. Und diese müssen von allen…

Viel Beratungsbedarf

Viel Beratungsbedarf

Die Corona-Pandemie stellt auch für die Bundespolizei eine nie dagewesene Herausforderung dar, gerade das medizinische Fachwissen des Ärztlichen Dienstes ist gefragt. Insbesondere in der ersten Zeit habe sein Telefon überhaupt nicht mehr aufgehört, zu klingeln, sagt Medizinaloberrat Karsten Steuer. Der Beratungsbedarf für die Direktion Hannover, die er als Betriebsmediziner betreut, sei immens hoch gewesen. So…

Neue Corona-Schutzverordnung in Sachsen

Neue Corona-Schutzverordnung in Sachsen

Das Dresdner Landeskabinett hat eine neue, überarbeitete Schutzverordnung gegen das Corona-Virus erlassen. Das Kabinett hat in seiner Sitzung die neue Corona-Schutz-Verordnung verabschiedet. Sie tritt Ende des Monats in Kraft und ist bis Mitte Juli gültig. Anschließend soll es eine neue Verordnung geben, die auch während der Sommerferien im Freistaat gilt. Die neue Rechtsvorschrift sieht weiterhin…

Regionaler Lockdown

Regionaler Lockdown

Aufgrund eines massiven Corona-Ausbruchs ist in den beiden nordrhein-westfälischen Kreisen Gütersloh und Warendorf ein Lockdown in Kraft getreten. Betroffen sind rund 640.000 Menschen. In der Öffentlichkeit dürfen sich vorübergehend nur noch zwei Menschen oder mehrere Personen aus einem Hausstand treffen. Zudem müssen – mindestens bis Ende Juni – unter anderem Gaststätten, Bars, Museen, Kinos, Hallenschwimmbäder…

Konzern soll haften

Konzern soll haften

Nach den Vorstellungen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) soll das Unternehmen Tönnies, in dessen Schlachtbetrieb im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück es zu massenhaften Corona-Infektionen kam, für dadurch verursachte Schäden haften. In solchen Fällen müsse es eine zivilrechtliche Haftungsmöglichkeit für Firmen geben, so der Ressortchef. Heil will zudem Werkverträge in der Branche verbieten. Hier gegen regt sich unter…

Dienstalltag hat sich massiv verändert

Dienstalltag hat sich massiv verändert

Die Corona-Pandemie wirkt sich erheblich auf die Arbeit der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) aus. Das gilt ganz besonders für die Polizeien, deren Mitarbeiter die Abstandsregelungen und übrigen Bestimmungen der Eindämmungsverordnungen durchsetzen müssen. Auch in Berlin. Hier habe das Virus seinen Dienstalltag erheblich verändert, erzählt Polizeioberkommissar Stefan Schumacher. Der 34-jährige gebürtige Berliner ist derzeit…

Impfstoff frühestens Mitte 2021

Impfstoff frühestens Mitte 2021

Einen Impfstoff gegen das Corona-Virus wird es wohl frühestens Mitte kommenden Jahres geben. Davon geht Bundesforschungsminister Anja Karliczek (CDU) aus. Ihr Ministerium hat allerdings ein Sonderprogramm zur Beschleunigung der Impfstoffentwicklung aufgelegt. Dadurch sollen hierzulande für Unternehmen die Bedingungen für die Entwicklung eines solchen Serums verbessert werden. Hier geht laut Ministerin aber immer Sicherheit vor Schnelligkeit….

Rettungsdiensttätigkeit deutlich aufwändiger

Rettungsdiensttätigkeit deutlich aufwändiger

Das Corona-Virus hat bei der Berliner Feuerwehr zu einem deutlichen Mehraufwand im Bereich des Rettungsdienstes geführt. Nicht mit Blick auf die reinen Einsatzzahlen. Sehr wohl allerdings bezogen auf die Maßnahmen zum Eigenschutz sowie zur Desinfektion der Einsatzmittel, ganz besonders der Rettungswagen. Das berichtet Sascha Baron von der Feuerwache Suarez. Der 39-Jährige ist im mittleren feuerwehrtechnischen…